Schrei­ne­rei Lutz

Schrei­ne­rei Lutz

Nicht nur Archi­tek­ten, Maschi­nen­bau­er und Inge­nieu­re hal­ten Tur­bo­CAD für ein unver­zicht­ba­res Hilfs­mit­tel bei ihrer täg­li­chen Kon­struk­ti­ons­ar­beit. Auch Schrei­ner, Mes­se­bau­er, Gra­fi­ker usw. zäh­len zu unse­ren Kun­den. Hans Jörg Bay­er, Geschäfts­füh­rer und Inha­ber unse­res Tur­bo­CAD Trai­ning-Cen­ters in Wett­stet­ten bei Ingol­stadt, hat sich mit einem zufrie­de­nen Kun­den über den täg­li­chen pro­fes­sio­nel­len Ein­satz von Tur­bo­CAD unter­hal­ten:

Ste­fan Lutz ist Schrei­ner­meis­ter und arbei­tet seit über 10 Jah­ren erfolg­reich mit Tur­bo­CAD.

Schreinerei Lutz

Hans Jörg Bay­er: Wie wur­den Sie auf auf unse­re CAD-Soft­ware Tur­bo­CAD auf­merk­sam?
Ste­fan Lutz:
 Auf der Suche nach einem leicht erlern­ba­ren, preis­wer­ten und zugleich hoch qua­li­ta­ti­ven CAD-Pro­gramm bin ich auf Tur­bo­CAD gesto­ßen. Egal in wel­chem Pro­dukt­be­reich, ob im Möbel‑, Bau­ele­men­te- oder Holz­bau­be­reich, alle Tei­le wer­den direkt nach Zeich­nung gefer­tigt und müs­sen beim Mon­tie­ren immer zusam­men­pas­sen.

Hans Jörg Bay­er: Wie lan­ge arbei­ten Sie schon mit Tur­bo­CAD?
Ste­fan Lutz: 
Ich arbei­te mit Tur­bo­CAD seit der Ver­si­on 3, das müss­te jetzt so ca. 10 Jah­re her sein, und konn­te seit­dem alle Ver­sio­nen erfolg­reich ein­set­zen!

Hans Jörg Bay­er: Wo sehen Sie Vor­tei­le bzw. was hat sich in Ihrem Arbeits­ab­lauf ver­än­dert?
Ste­fan Lutz: 
Dank Tur­bo­CAD wer­den in der Werk­statt kei­ne Auf­ris­se mehr benö­tigt. Wie gesagt, alle Tei­le wer­den direkt nach Zeich­nung gefer­tigt und pas­sen beim Mon­tie­ren immer zusam­men. Das spart Zeit, weil kei­ne Berech­nun­gen oder Zusam­men­pass­ar­bei­ten in der Werk­statt mehr anfal­len. Kon­tu­ren wer­den direkt in mein CNC-Frä­se­pro­gramm über­nom­men. Tur­bo­CAD arbei­tet sehr gut mit ande­ren Pro­gram­men zusam­men. Der Export von Zeich­nun­gen und Bil­dern funk­tio­niert meis­tens durch Aus­schnei­den und Kopie­ren. Mei­nen Gra­nit­ar­beits­plat­ten-Her­stel­lern oder Glas­lie­fe­ran­ten sen­de ich, bei umfang­rei­che­ren For­men, immer DXF-Datei­en, wel­che die­se wei­ter ver­wen­den. Das schafft Pla­nungs­si­cher­heit und spart Kos­ten.

Hans Jörg Bay­er: Wie oder war­um arbei­ten Sie mit den 3‑D-Funk­tio­nen von Tur­bo­CAD?
Ste­fan Lutz: 
Die 3‑D-Funk­tio­nen geben mir Pla­nungs­si­cher­heit. Beim Kon­stru­ie­ren weiß ich sofort, ob ich das Teil so auch bau­en kann. Seit Ver­si­on 8 sind die­se Funk­tio­nen noch bes­ser gewor­den. Die Tei­le müs­sen auch nur ein­mal gezeich­net wer­den — im Gegen­satz zu 2‑D-Zeich­nun­gen, bei denen alle Tei­le min­des­tens zwei­mal und bei schwie­ri­gen Tei­len oft drei Schnit­te gezeich­net wer­den müs­sen. Tur­bo­CAD bie­tet hier seit Ver­si­on 10 sehr gute Werk­zeu­ge zum Ablei­ten von Fer­ti­gungs­zeich­nun­gen. Damit ich den Kun­den z.B. Raum­lö­sun­gen prä­sen­tie­ren kann und die­se eine Vor­stel­lung von den Pro­por­tio­nen, For­men und Far­ben gewin­nen kön­nen, muss ich von vor­ne­her­ein in 3‑D zeich­nen.

Hans Jörg Bay­er: Blei­ben wir bei den Kun­den. Wo sehen Sie wei­te­re Vor­tei­le für Ihre Kun­den?
Ste­fan Lutz: 
Weil Tur­bo­CAD ein kom­plet­tes CAD-Pro­gramm mit sehr star­ken Ren­der­funk­tio­nen ist, kön­nen Prä­sen­ta­tio­nen in den unter­schied­lichs­ten Qua­li­tä­ten erstellt wer­den. Von der Dar­stel­lung mit ver­deck­ten Lini­en bis zum foto­rea­li­ti­schen Bild ist alles mög­lich. Mei­ne Kun­den wis­sen schon bei der Bera­tung, was sie bei der Lie­fe­rung und dem Ein­bau ihres bestell­ten Pro­dukts erwar­tet. Oft zei­ge ich bei die­sen Bera­tun­gen nicht nur aus Tur­bo­CAD geren­der­te Bil­der mit einem Bild­view­er, son­dern prä­sen­tie­re die Pro­duk­te direkt mit Tur­bo­CAD. Dadurch bekommt der Kun­de das Gefühl für die Raum-Pro­por­tio­nen der Ein­rich­tung. Manch­mal zeich­ne ich dann “vor Ort” mit dem Kun­den eini­ge Bau­tei­le des Ent­wur­fes um, so wie der Kun­de es wünscht. Dies schafft schon vor der Auf­trags­er­tei­lung einen hohen Bezug zum Pro­dukt und erleich­tert die Preis­ver­hand­lun­gen.

Hans Jörg Bay­er: Wie lan­ge dau­ert cir­ca die Durch­füh­rung eines Pro­jekts mit Tur­bo­CAD im Ver­gleich zu frü­her ohne Tur­bo­CAD?
Ste­fan Lutz: 
Für eine gro­ße Küche zum Bei­spiel brau­che ich zur Vor­be­spre­chung beim Kun­den cir­ca 2–3 Stun­den. Zum Zeich­nen des Vor­ent­wurfs brau­che ich cir­ca 4–5 Stun­den. Dafür ist die anschlie­ßen­de Prä­sen­ta­ti­on beim Kun­den in cir­ca 1 Stun­de erle­digt. Um die Details noch ein­zu­zeich­nen und die Fer­ti­gungs­zeich­nung zu erstel­len, benö­ti­ge ich noch­mals cir­ca 2–3 Stun­den. Man kann sagen, dass die Auf­trags­vor­be­rei­tung für so eine Küche, inklu­si­ve Stück­lis­ten schrei­ben und Mate­ri­al bestel­len, cir­ca 1,5 Tage dau­ert. Frü­her dau­er­te das 2,5 Tage und es ist zusätz­lich viel Zeit für Berech­nun­gen und Auf­ris­se in der Werk­statt ange­fal­len, die den flüs­si­gen Arbeits­ab­lauf dort hemm­ten.

Hans Jörg Bay­er: Wo sehen Sie die gene­rel­len Anwen­dungs­schwer­punk­te für Tur­bo­CAD?
Ste­fan Lutz: 
Tur­bo­CAD ist ein uni­ver­sa­les CAD-Pro­gramm. Gera­de für Klein­be­trie­be, wel­che oft sehr viel­sei­ti­ge Auf­ga­ben erle­di­gen, ist Tur­bo­CAD ein idea­les Pro­gramm. Aber auch grö­ße­re Betrie­be kön­nen Tur­bo­CAD als zusätz­li­ches CAD-Pro­gramm in Berei­chen ein­set­zen, wel­che durch Bran­chen­lö­sun­gen nicht abge­deckt wer­den kön­nen. Tur­bo­CAD ist auch im Aus­tausch mit ande­ren CAD-Pro­gram­men und ‑For­ma­ten sehr fle­xi­bel. Natür­lich wird ein spe­zia­li­sier­ter Betrieb nicht um eine Bran­chen­lö­sung her­um­kom­men, die oft­mals gan­ze Pro­zes­se steu­ert. Wenn man aber einen Ver­gleich zu Bran­chen­lö­sun­gen zieht, die in unse­rem Bereich 10mal teu­rer sind, muss auch der Ein­ar­bei­tungs- und Schu­lungs­auf­wand gese­hen wer­den. Bei Tur­bo­CAD bewegt sich die­ser Fak­tor fast auf Null. Alle Werk­zeu­ge sind selbst­er­klä­rend und man kann, nach­dem man sich 1–2 Stun­den beschäf­tigt hat, schon die ers­ten Zeich­nun­gen erstel­len. Bran­chen­lö­sun­gen benö­ti­gen hier­zu meh­re­re Tage bis Wochen mit zusätz­li­cher Hil­fe in Form besag­ter Schu­lun­gen.

Hans Jörg Bay­er: Wür­den Sie die preis­güns­ti­ge Tur­bo­CAD-Vari­an­te bevor­zu­gen oder wären Sie bereit, für zusätz­li­che Funk­tio­nen oder sepa­ra­te Modu­le mehr Geld aus­zu­ge­ben?
Ste­fan Lutz: 
Ich habe bis jetzt immer mit der Pro­fes­sio­nal-Ver­si­on gezeich­net und kann nur jedem emp­feh­len, der Tur­bo­CAD geschäft­lich oder beruf­lich ein­setzt, die­se zu ver­wen­den und die für ihn pas­sen­den Modu­le aus­zu­wäh­len. Der höhe­re Preis hat sich durch den höhe­ren Funk­ti­ons­um­fang und die damit ver­bun­de­ne Erleich­te­rung und Zeit­ein­spa­rung oft schon nach ein paar Wochen ver­dient gemacht.

Hans Jörg Bay­er: Wie zufrie­den sind Sie mit unse­rem Anwen­der-Sup­port?
Herr Lutz: 
Der Anwen­der-Sup­port ist sehr gut, wobei ich sagen muss: Wenn Schwie­rig­kei­ten auf­tre­ten, kön­nen die­se schon meist über das Forum gelöst wer­den, das durch ihre gro­ße Com­mu­ni­ty lebt und in dem einem durch ande­re Tur­bo­CAD-Anwen­der sofort gehol­fen wird.

Vie­len Dank für das Inter­view!
Hans-Jörg Bay­er, Tur­bo­CAD Trai­ning-Cen­ter

Küche

Ste­fan Lutz
Schrei­ner­meis­ter — Bau­bio­lo­ge IBN, Holz & Form Schrei­ne­rei
Her­ren­gas­se 8, D‑91719 Degers­heim
T. 0 98 33 — 98 94 66, F. 0 98 33 — 98 94 67,