Druck

3D-Druck mit Tur­bo­CAD

Immer mehr Tur­bo­CAD-Anwen­der set­zen auf 3D-Druck. Auch 2016 hat sich, laut den letz­ten Markt­stu­di­en, der Ein­satz 3D-Dru­ckern im deutsch­spra­chi­gen Raum wie­der ver­dop­pelt.

Bereits von Anfang an unter­stützt Tur­bo­CAD die neu­en Mög­lich­kei­ten der addi­ti­ven Fer­ti­gung (3D-Druck).

Ob nun Rapid Pro­to­ty­p­ing oder die Pro­duk­ti­on von Ersatz­tei­len „On Demand“, Tur­bo­CAD bie­tet Ihnen alle Mög­lich­kei­ten schnell und ein­fach Ihre 3D-Zeich­nun­gen auf einem 3D-Dru­cker oder über einen 3D-Druck-Dienst­leis­ter aus­zu­ge­ben.

Mit Hil­fe der STL-Aus­ga­be wer­den alle gän­gi­gen 3D-Dru­cker oder 3D-Druck-Dienst­leis­ter pro­blem­los ange­spro­chen.

Selbst die Aus­ga­be von STL-Datei­en mit Farb­infor­ma­tio­nen wird von Tur­bo­CAD unter­stützt.

Bei der Ver­wen­dung eines Desk­top 3D-Dru­ckers ste­hen Ihnen meist die Mate­ria­li­en PLA (Poly­milch­säu­ren), ABS (Acryl­ni­tril-Buta­di­en-Sty­rol-Copo­ly­me­re) oder Kunst­harz (SLA) zur Ver­fü­gung.

Wei­te­re inter­es­san­te Mate­ria­li­en, wie Metal­le, Sand, Kera­mik oder Gips wer­den mitt­ler­wei­le pro­blem­los über 3D-Druck-Dienst­leis­ter ange­bo­ten. Je nach Druck­tech­nik kann schon eine Auf­lö­sung (Schicht­di­cke) von 0,01 bis 0,3 mm erzielt wer­den.

Bevor Sie jedoch einen 3D-Druck-Dienst­leis­ter beauf­tra­gen, sind gera­de beim Rapid Pro­to­ty­p­ing ver­schie­de­ne 3D-Aus­dru­cke über den eige­nen Desk­top 3D-Dru­cker zu Prüf­zwe­cken zu emp­feh­len.

 

Meist tre­ten erst nach einem 3D-Druck not­wen­di­ge Kor­rek­tu­ren in der Kon­struk­ti­on des Objek­tes in Erschei­nung, die sich erst bei einem Pra­xis­test des Objek­tes erge­ben.

Mit Tur­bo­CAD neh­men Sie die­se Kor­rek­tu­ren sehr schnell und ein­fach vor und erstel­len in Sekun­den­schnel­le eine neue STL-Druck­da­tei.

Die STL-Datei wird in der dru­cke­r­ei­ge­nen Host-Soft­ware impor­tiert und im Anschluss auf dem 3D-Dru­cker aus­ge­ge­ben.

Die Daten­über­ga­be kann via WLAN, Ether­net oder SD-Kar­ten erfol­gen. Abhän­gig, wel­ches Sys­tem der 3D-Dru­cker unter­stützt.

Auf­grund der Ein­füh­rung der neu­en addi­ti­ven Fer­ti­gungs­me­tho­de (3D-Druck) ver­mel­den bereits sehr vie­le Ent­wick­lungs­ab­tei­lun­gen eine hohe Kos­ten­er­spar­nis für ihr Unter­neh­men.

 

Pro­fi­tie­ren auch Sie von den Mög­lich­kei­ten, die Ihnen Tur­bo­CAD hier bie­tet.

 

Für 3D-Druck geeig­ne­te Tur­bo­CAD Pro­gram­me:

Wei­te­re Funk­tio­nen von Tur­bo­CAD Pro Pla­ti­num

Tur­bo­CAD Pla­ti­num ist das Spit­zen­pro­dukt unter den CAD-Lösun­gen für Pro­fis. Geschwin­dig­keit und Tech­no­lo­gie in den Berei­chen 2D-/3D-Zeich­nun­gen, Detail­lie­rung, Model­lie­rung, Ren­dern und Datei­aus­tausch, sowie wei­te­re Werk­zeu­ge von höchs­tem Niveau gewähr­leis­ten noch mehr Kon­trol­le und Fle­xi­bi­li­tät.

Tur­bo­CAD Pro­fes­sio­nal (Tur­bo­CAD Pro Pla­ti­num) rich­tet sich an Anwen­der (z.B. Maschi­nen­bau, Archi­tek­tur, Anla­gen­bau, Metall­bau), die einen höhe­ren Anspruch an eine 3D-Kon­struk­ti­on und deren Ren­de­ring-Aus­ga­be haben. Die­se pro­fes­sio­nel­le Tur­bo­CAD-Soft­ware ist ein sehr leis­tungs­star­kes CAD-Sys­tem, mit dem Sie durch die Inte­gra­ti­on des 3D ACIS-Ker­nels (geo­me­tri­scher Mode­ler von Spa­ti­al) hoch­wer­ti­ge 3D-Kon­struk­tio­nen rea­li­sie­ren kön­nen. Dar­un­ter fällt z.B. das para­me­tri­sche Abrun­den von Kan­ten und For­men. 

Mit der umfang­rei­chen Mate­ri­al­bi­blio­thek von Light­Works-Engi­ne blei­ben beim Ren­dern kei­ne Wün­sche offen. Erstel­len Sie natür­li­che Licht­ef­fek­te für ver­schie­de­ne Bedin­gun­gen, künst­li­ches Licht zur Simu­la­ti­on jeder not­wen­di­gen Umge­bung oder Stim­mungs­licht zur Her­vor­he­bung von Desi­gnele­men­ten und um eine bestimm­te Wir­kung zu erzie­len. Das CAD-Pro­gramm zeigt sich sehr benut­zer­freund­lich und erle­digt alle Auf­ga­ben mit Bra­vur.

Bis zu 35 Datei­for­ma­te las­sen sich öff­nen, ein­fü­gen oder ver­knüp­fen und bis zu 28 Datei­for­ma­te las­sen sich impor­tie­ren, inklu­si­ve .DWG, .DXF, .SKP (Goog­le™ Sketch­Up™), .3DM (Rhi­no­ce­ros®), .3DS (Auto­desk® 3ds Max®), IGES, STEP, .OBJ, COLLA­DA (.DAE) und .2CD (Dou­ble­CAD™). Tur­bo­CAD kann DWG- und DXF-Datei­en impor­tie­ren und expor­tie­ren, inklu­si­ve AutoCAD®-Architekturerweiterungen.

Es kön­nen Modu­le für alter­nie­ren­de Ein­hei­ten ver­wen­det wer­den, sodass die Bema­ßung z.B. sowohl in metri­schen als auch in eng­li­schen Ein­hei­ten ange­zeigt wer­den kann. Sogar kom­mer­zi­el­le Plug-in-Anwen­dun­gen kön­nen ent­wi­ckelt wer­den.

Für einen sehr schnel­len Ein­stieg in die Tur­bo­CAD-Phi­lo­so­phie, emp­feh­len wir Ihnen eine Kurs­teil­nah­me im Tur­bo­CAD-Trai­nings­cen­ter.

Risi­ko­frei: 15-Tage-Test­ver­si­on

Tes­ten sie Tur­bo­CAD Pla­ti­num ohne jede Ver­pflich­tung für 30 Tage. Es wer­den kei­ne Zah­lun­gen fäl­lig und sie haben unbe­grenz­ten Zugriff auf alle Funk­tio­nen.